Aesir

Aesir

Die Aesir ist der schnellste Liner der Kolonialflotte. Wegen der üppigen Anzahl ihrer Antriebssysteme und der meist auf Geschwindigkeit ausgelegten Konfigurationen, wird sie auch als Abfangliner bezeichnet. Aufgrund ihrer leichten Hülle ist sie im direkten Nahkampf nur bedingt einsetzbar und wird hauptsächlich im Schutz von Gruppen oder Flotten, schnellen Jagdgruppen oder für Distanzkämpfe eingesetzt.

Technische Daten:

  • 3 Computer (C) (2 Computer unaufgerüstet)
  • 5 Antriebe (A)
  • 8 Waffen (W)
  • 3 Hüllen (H) (2 Hüllen unaufgerüstet)


Bild: Aesir (aufgerüstet)

  • Hüllenpunkte: 4290 / bzw. 4719 mit Skill-Level-10
  • Rüstungswert: 40
  • Boostgeschwindigkeit: 45 m/s, mit Skill-Level-10 49,5 m/s
  • Energie: 750
  • Energieregeneration: 25 /s, bzw. 27,5 / s mit Skill-Level-10
  • Kaufkosten: 135.000 Cubits
  • Aufrüstungskosten: 100.000 Cubits

Spezielle Eigenschaften:

Das wesentliche Merkmal dieses Schiffes ist die Anzahl der Antriebssysteme. Mit bis zu fünf zusätzlichen Antriebssystemen kann die Aesir für verschiedene Aufgabenstellungen konfiguriert werden. Die Booster-Konfiguration ist wohl die häufigste Variante, zum Beispiel mit 4 Boostern und einem Gleitflug oder sogar mit 5 Boostern für maximale Jagdgeschwindigkeit. Aufgrund der überlegenen Geschwindigkeit kann sich die Aesir die Kämpfe gegen andere Liner aussuchen und mit dem Gleitflug sehr wirksam gegen Escorten auf Distanz kämpfen oder sie sogar jagen. Die maximale Geschwindigkeit liegt einschließlich Aurora (Speed + Computer) mit 4 bzw. 5 Boostern bei 72 m/s bzw. 76 m/s. Für spezielle Aufgaben, z.B. in Flottenschlachten, Turnieren oder speziellen 1 vs 1 Duellen können RKS-Antriebe eingebaut werden um die Widerstandsfähigkeit spürbar zu erhöhen. Ein solches Setup kann seine Stärken aber erst unter Verwendung mehrerer Schadenskontrollen entfalten.

Außerdem eignet sich die Aesir aufgrund ihrer hohen Geschwindigkeit, der Widerstandsfähigkeit eines Liners und der Fähigkeit Minenfelder zu verwenden ebenfalls sehr gut für die Abriegelungsmissionen.

Klassenintern (Liner vs Liner) ist die Aesir im direkten Vergleich aufgrund ihrer geringen Hüllen- und Energiewerte gegenüber ihren Kontrahenten unterlegen. Diesen Nachteil muss sie durch entsprechende Konfigurationen und/oder Strategien im Kampf ausgleichen. Als Escortenjäger macht sie sich hingegen hervorragend – vor allem langsame Escorten, wie die Sturmescorte oder die Kommandoescorte müssen sich in Acht nehmen, da sie eingeholt werden können. Im Nahkampf kann der Liner dann seine Stärken gegen Escorten ausspielen und kann sich eines sicheren Kills gewiss sein. Aber auch schnellere Multiescorten können mit entsprechender Spezialausrüstung gejagt und erlegt werden, vor allem wenn sie nicht aufpassen.

Die Aesir verfügt über die Standard-Energieregeneration. Für besonders energieintensive Konfigurationen oder Nahkämpfe sollte dies berücksichtigt werden. Gegebenenfalls sollten daher mindestens ein bis zwei Energiezellen zur Bereitstellung von Zusatzenergie eingebaut werden.

Bei den Computern kommen häufig Speed-Computer und Energiezellen zum Einsatz. Mit zwei Aurora können dauerhaft Geschwindigkeiten von bis zu 76 m/s erreicht werden.

Wie bei allen Linern sind auch hier die Schadenskontrollen besonders wirksam. Aufgrund der geringeren Energieregeneration sind zwei Schadenskontrollen mit einer Hüllenplatte (nur Hüllenpunkte) ein denkbares Setup, jedoch sollte dann bereits mindestens eine Energiezelle mitgeführt werden. Setups mit drei Schadenskontrollen sind je nach Zielsetzung ebenfalls möglich, jedoch nur unter Verwendung mehrerer Energiezellen. Solche Setups sind aufgrund der Unterhaltskosten aber nur erfahrenen Piloten mit den entsprechenden Ressourcen zu empfehlen.

Als Bewaffnung scheinen für die meisten Einsätze Mittel- und Langstreckengeschütze, gegebenenfalls in Kombination mit Raketenwerfern sinnvoll zu sein, um Distanzkämpfe führen zu können. Aufgrund einer solchen Waffenwahl und der geringen Energieregeneration ist das Schadenspotenzial dieses Schiffes eher mittelmäßig und die Kämpfe sind meist in mehreren Etappen auf Abnutzung ausgelegt. Dabei sollte beachtet werden, dass Raketen in Flottenschlachten in der Regel nutzlos sind, weil sie im gegnerischen Flakfeld verbrennen.

Weitere Vorteile:

  • Schiffs-Aufrüstung sofort (mit Cubits) möglich. Aufrüstungskosten 100.000 Cubits (80.000 Cubits im Angebot)
  • Die für die wesentliche Leistungssteigerung erforderlichen Systeme (Hüllen und Booster) sind günstig.
  • Die sehr leistungsfähigen Schadenskontrollen sind in der Aufrüstung vergleichsweise günstig (Achtung, Unterhaltskosten für Verbrauchsgüter beachten!).
  • Gute Einsetzbarkeit für Abriegelungsmissionen (FTL-Missionen).

Weitere Informationen:

Setups & Taktiken (Vigilantes Forum)
Multi-Baureihe: Gungnir
Kommando-Baureihe: Vanir
Assault-Baureihe: Jotunn




1 Kommentar

  1. Pingback: Gungnir - BSG75.eu

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*