Elite Dangerous – seltene Roh-Materialien

Materialien

Hallo zusammen, diesmal gibt es einen kurzen Erfahrungsbericht darüber wie man gezielt seltene (Roh-) Materialien findet.

In meinem Beitrag über Dav’s Hope hatte ich berichtet wie man effektiv „gefertigte Materialien“ sammelt und im ersten Bergbau-Guide hatte ich beschrieben wie man Rohmaterialien aus Asteroiden sammelt. Allerdings findet man dort in der Regel nur die sehr häufig verbreiteten Rohmaterialien wie zum Beispiel Schwefel, Kohlenstoff, Phosphor usw. Wenn man seine Ausrüstung auf hohe Stufen aufrüsten möchte, benötigt man jedoch auch die sehr seltenen Rohmaterialien wie Antimon, Polonium, Yttrium usw. in großen Mengen. Das umtauschen bei einem Materialienhändler ist dann zwar theoretisch möglich, aber aufgrund der aufwärts-ungünstigen Umtauschkurse sehr unwirtschaftlich. Aus diesem Grund ist es sinnvoll (zeitsparend) die benötigten Materialien gezielt auf Planetenoberflächen zu suchen und abzubauen.

Um die gesuchten Materialien zu finden, ohne aufwendig durch die Systeme zu fliegen und Planeten zu untersuchen (über die Systemkarte findet man in der Planetendetailübersicht eine Auflistung der prozentualen Vorkommen), verwendet man zur Vereinfachung eine externe Datenbank. Für diese spezielle Suche empfehle ich die Planetensuche von EDDB.io. Dort gibt man unter Material das gesuchte Material ein und optional noch das Referenzsystem, in Bezug auf dessen Nähe gesucht werden soll. Die Suchergebnisse kann man dann zum Beispiel nach Häufigkeit der Vorkommen sortieren lassen.

Nun weiß man schon einmal auf welchen Planeten sich die gesuchten Materialien befinden. Man kann nun einfach dort hinfliegen, landen und die Oberfläche mit dem Radar des SRV nach Signalen absuchen. Es gibt jedoch noch eine bessere Methode, mit der man Hotspots mit großen Materialvorkommen gezielt ausfindig machen kann. Dafür benötigt man ein Schiff mit installiertem Detail-Oberflächenscanner. Mit dem Detail-Oberflächenscanner scannt man zunächst den Planeten. Wichtig ist, dass der Planet zu 100% gescannt wurde. Nach dem vollständigen Oberflächenscan bekommt man Oberflächensignale im HUD und im Navigationsmenü (1) angezeigt. Interessant sind hierbei die „Geologischen Signalquellen“. Diese steuert man an und landet ca. 1 km im Umkreis der Signalquelle.

Im Gebiet der Signalquelle findet man ein Feld von geologischen Strukturen. Man kann diese auch schon gut „aus der Luft“ erkennen. Dieses Feld wird nun nach Ablagerungen (Nadelkristalle, Kristallcluster, Kristallfragmenten und Pechstein) abgesucht. Man erkennt sie auf dem Radar gut als weiße Punkte. Die Ablagerungen schießt man dann mit den SRV-Geschützen von den Strukturen ab und sammelt die freigegebenen Materialien ein (siehe Bild). Diese Methode hat übrigens unser „Nuklear“ Nick entdeckt.

In einem solchen geologischen Feld findet man in der Regel 3 bis 4 Nadelkristalle, die jeweils 3 Fragmente des höchsten Seltenheitsgrades freigeben. Auch in den übrigen Kristallen findet man viele hochwertige / seltene Materialien, wie zum Beispiel Selen, Molibdän, Kadmium, Arsen und Vanadium. Zum Beispiel im System LHS 317 auf dem Mond 7A findet man viel Technetium, Selen, Quecksilber, Arsen und Cadmium, auf dem Mond 5A Wolfram und Niob.

Sobald ein Feld komplett abgesammelt wurde, begibt man sich zur nächsten geologischen Signalquelle und geht dort nach dem gleichen Prinzip vor. Achtung: ein Relog oder die spätere Wiederkehr setzt die Site nicht zurück. Zumindest kurzfristig bilden sich die Ablagerungen nicht erneut. Man geht daher am besten systematisch vor, zum Beispiel indem man alle Signalquellen (es können je Planet durchaus um ca. 30 Stück sein) der Reihenfolge nach abarbeitet. Nachdem ein Planet komplett abgearbeitet wurde, kann man leicht um die 100 Stücke des gesuchten Materials gesammelt haben.

Viel Erfolg damit und bis bald!

Euer Commander
Philipp / Bloodjinn

This is an unofficial Elite Dangerous fansite, not affiliated with Frontier Developments plc. All content on this site not authored by its host or users are property of their respective owners. For more Information about Elite Dangerous visit frontier.co.uk

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*